Preisverleihung 

Preisverleihung 21/22

Die Preisverleihung für die Wettbewerbsperiode 2021/22 erfolgte am 20. Juni 2022 zwischen 13:00 und 14:30 Uhr im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Innenhof des Bundesumweltministeriums in Berlin.

Bei dieser Veranstaltung, die in Anwesenheit der Wettbewerbs-Jury stattfand, wurden der interessierten Fachöffentlichkeit die nominierten Produktionen vorgestellt. Den Höhepunkt dieses Festaktes bildete die Verleihung des „Eisvogel – Preis für nachhaltige Filmproduktionen“.

Die Preisverleihung fand in diesem Jahr im Beisein der Bundesministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, Steffi Lemke, sowie der Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth, im Kreis persönlich geladener Gäste statt.

Eine Aufzeichnung des Livestreams der Veranstaltung findet sich hier. Impressionen der Veranstaltungen finden sich auf dieser Seite.


Preistragende Produktion 21/22

Der Eisvogel für die Wettbewerbsperiode 2021/22 wurde an die unafilm TADO GmbH für die Produktion des Dortmunder Tatorts "Gier und Angst" verliehen.

 

Tartort Gier und Angst

Tatort Dortmund – Gier und Angst

unafilm produzierte diese Tatort Dortmund Folge im Frühjahr 2021. Dabei wurden systematisch umweltbezogene Verbesserungsoptionen ermittelt und gezielt umgesetzt.

„Die von der Produktion in Zusammenarbeit mit dem Green Consultant implementierten Maßnahmen haben spürbar zu einer größeren Achtsamkeit gegenüber Umweltaspekten und einer intensiven Zusammenarbeit im Team gesorgt.“ Titus Kreyenberg, Produzent

Mehr zu Tatort Dortmund – Gier und Angst


Interview mit den Preisträgern 21/22 

Ein Zeichen für Nachhaltigkeit in der Filmproduktion

Titus Kreyenberg, Produzent von unafilm, über den Anspruch grün zu produzieren

Das gesamte Interview lesen 

Roman Russo

©RomanRusso

Frühzeitige Planung

Roman Russo, Green Consultant des mit dem Eisvogel ausgezeichneten “Tatort Dortmund – Gier und Angst“, gibt Einblick in seine Vorgehensweise

Das gesamte Interview lesen 

Belichtungskonzept

©RomanRusso

Ein nachhaltiges Lichtkonzept

Der Oberbeleuchter Roman Breitwieser erläutert das energieeffiziente Kamera- und Beleuchtungskonzept, auf das er beim „Tatort Dortmund – Gier und Angst“ gesetzt hat

Das gesamte Interview lesen 

Entscheidung der Wettbewerbsjury (Auszug):

"Die Tatort Dortmund Produktion zeichnet sich durch ein besonders stimmiges Gesamtpaket bei der umweltbezogenen Planung aus. Das Konzept verband ein klares umweltbezogenes Commitment mit einer sehr systematischen Analyse möglicher umweltbezogener Schwachstellen sowie einer darauf basierenden und auf die Reduktion der Belastungen in den identifizierten Umwelt-"Hot-Spots“ ausgerichteten strukturierten Planung von Minderungsmaßnahmen.

Neben vielfältigen Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltbelastungen beim Transport (z. B. Einsatz emissionsarmer Fahrzeuge und verkehrstechnisch optimierte Drehplanung), beim Catering (z. B. regionales, saisonales und Bio-zertifiziertes Catering) und bei der Unterbringung (z. B. durchgehende Nutzung von zertifizierten/ressourcensparenden Unterkünften) wurde insbesondere ein energiesparendes Beleuchtungskonzept umgesetzt. Mit dessen Hilfe konnte der Energieeinsatz am Set um ca. 80% reduziert werden.

Dieses Beleuchtungskonzept stellt nach Einschätzung der Wettbewerbsjury eine wirksame und gut übertragbare "Innovation" dar. Dabei werden neuartige - aber am Markt verfügbare Elemente - und besonders lichtstarke Kameras (Sony FX-6 Kamera) mit sehr sparsamen, aber variablen Lichtquellen (LED-Orbiter) und weiteren Hilfsmitteln (wie gezielt eingesetzten Skypanels) so kombiniert zur Anwendung gebracht, dass durch die Energieeinsparungen selbst bei anspruchsvollen Gestaltungsvorgaben und "on location" weitestgehend nur mit "normalen" Netzanschlüssen und ohne Generator Einsatz gedreht werden kann."


Nominierte Produktionen 21/22

Ein Vorauswahl-Gremium aus Fachexpertinnen und Fachexperten des Verbands technischer Betriebe für Film & Fernsehen (vtff), des Bundesverbands Green Film & TV Consultants Deutschland (GCD) und Green Film Shooting hat die insgesamt 31 eingegangenen Einreichungen eingehend geprüft und sechs Produktionen ausgewählt.

Aus diesen sechs nominierten Produktionen wählte die Wettbewerbs-Jury den finalen Preisträger des Eisvogel 21/22.

Nachfolgend werden die nominierten Produktionen kurz vorgestellt.

 

SaFahri   Eine Reise zu den Elementen   S1

SaFahri – eine Reise zu den Elementen

Diese fünfteilige Dokumentarserie wurde zwischen Ende 2020 und Mitte 2021 von Bon Voyage Films für Sky Deutschland produziert. Der Dreh erfolgte an einer großen Zahl von Drehorten in zum Teil recht entlegenen Naturräumen.

„Regie und Kamera haben sich bereits vorab in der Preproduction-Phase Gedanken gemacht, wie man mit möglichst energieeffizienter Technik und "schlankem Gepäck" reisen und drehen kann. Wir wollten keine aufwändige Technik in Wäldern, Mooren und Landschaftsschutzgebieten aufbauen, die dort genau das bedrohen, was wir filmen wollen.“ Letizia Lange, Producerin

„Von der Nordsee bis zum Bayerischen Wald, vom Norddeutschen Moor bis zu den Schweizer Alpen: Schon die Reisen zu den Drehorten waren so konsequent wie möglich umweltfreundlich ausgerichtet. Allein Fahri Yardim hat mit der Bahn über 5500 Kilometer zurückgelegt.“ Christian Asanger, VP Entertainment Sky

Mehr zu SaFahri

Die stillen Trabanten ABR7639 © Felix Abraham

Die stillen Trabanten

Die Produktion dieses Kinofilms erfolgte Mitte 2021 durch die Sommerhaus Filmproduktion GmbH. Es handelt sich um eine Verfilmung des gleichnamigen Erzählbandes von Clemens Meyer unter der Regie von Thomas Stuber. Der Kinostart ist von Warner Bros für das Jahr 2022 geplant.

Diese nach den Maßgaben der Nachhaltigkeit durchgeführte Produktion hat gezeigt, dass wenn sich Produktion und Crew die nötige Zeit geben, um innovative Ideen zu entwickeln, diese häufig zu einem ökologisch wertvollen Ziel führen, ohne dass die Kreativität darunter leidet.“ Robert Hertel, Green Consultant

Mehr zu Die stillen Trabanten

Filmplakat Die Luft komprimiert

Die Luft, die wir atmen

Diese Eigenproduktion des Hessischen Rundfunks für das Fernsehen wurde zwischen März 2020 und März 2021 nach den Anforderungen der “100 grünen Produktionen” des Arbeitskreises Green Shooting produziert. Sie war eine der ersten fertig bilanzierten Filme des Projekts.

Mit diesem Pilotvorhaben zum grünen Drehen konnten innerhalb des hr wichtige Erfahrungen bei der nachhaltigen Produktion gesammelt werden. Durch die Motivation der Beteiligten entwickelten sich viele kreative Lösungen, wie z.B. die pragmatische Nutzung eines Regenwasserspeichers des ansässigen Bauern für die Kunstschneeproduktion. Auch neue, innovative Techniken wurden ausprobiert. Die Umsetzung der ersten grünen Produktion des hr war zudem Anstoß für die Gründung eines Nachhaltigkeitsnetzwerks, das den “grünen Spirit” weiter ins Haus trägt und die Mitarbeiter*innen motiviert, sich für mehr Nachhaltigkeit in allen Bereichen zu engagieren.

Mehr zu Die Luft, die wir atmen

les incorrectes

Les Incorrectes

Les Incorrectes ist ein Dokumentarfilm über Alice Milliat und die Anfänge des Frauensports. Der Dokumentarfilm springt zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zeigt Alice Milliats außergewöhnliches Schicksal und verfolgt die Wurzeln der heutigen Fortschritte bei der Gleichstellung der Geschlechter in Milliats Kampf für die Zulassung von Frauen zum Sport und zur Teilnahme an den Olympischen Spielen vor 100 Jahren.

„Les Incorrectes“ wurde mit finanzieller Unterstützung der Alice Milliat Stiftung, der Nationalen Sportbehörde (ANS) und des Comité National Olympique et Sportif Français (CNOSF) produziert. Bei der Produktion durch Lucien TV spielten Überlegungen, wie schädliche Umweltwirkungen reduziert werden können, bereits bei der Planung eine große Rolle.

„Umweltbezogene Verbesserungen sind ein Prozess, den wir bei jedem Film, den wir produzieren, bestrebt sind umzusetzen. So versuchen wir die negativen Auswirkungen unserer Tätigkeit zu verringern und gleichzeitig ein hohes Qualitätsniveau zu halten. Dieser Prozess erfordert ein hohes Maß an Engagement und insbesondere mehr Vorbereitungsarbeit in der frühen Phase der Produktion, aber es ist sehr zufriedenstellend.“ Julien Tricard, Produzent 

Mehr zu Les Incorrectes

photo Tempete film

Tempête

Der Film Tempête von Christian Duguay basiert auf dem Roman „Tempête au haras“ von Chris Donner. Produziert wurde der Spielfilm im Frühjahr 2021 von Nolita Cinema an insgesamt 11 Drehorten in Frankreich. Die Produktion orientierte sich bewusst an ökologischen und sozialen Nachhaltigkeitsaspekten und wurde dementsprechend geplant und durchgeführt.

„Angesichts der sozio-klimatischen Herausforderungen und eines Bewusstseins für die Notwendigkeit von Veränderungen hat Nolita die Idee verinnerlicht, dass ein klares Bekenntnis zu einer nachhaltigen Filmproduktion eine große Chance ist, neue Möglichkeiten für die Filmindustrie zu schaffen. Nolita ist davon überzeugt, dass ein nachhaltiger und verantwortungsbewusster Wandel für die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens unerlässlich ist.“ Valentine Gaffinel, Produktionskoordinatorin

Mehr zu Tempete


Nachwuchsproduktionen 21/22

Zusätzlich zu den nominierten Produktionen wurden von den Fachexpertinnen und Fachexperten des Vorauswahl-Gremiums 2 Nachwuchsproduktionen ausgewählt, die in hervorgehobener Art und Weise im Rahmen eng begrenzter Budgets sehr systematisch die Umweltwirkungen ihrer jeweiligen Produktion analysiert und kreative Lösungen zu deren Minderung gefunden haben.

Diese Nachwuchsproduktionen werden im Rahmen der Preisverleihung des EISVOGEL 21/22 „außer Konkurrenz“ gesondert gewürdigt.

Nachfolgend werden diese beiden Nachwuchsproduktionen kurz vorgestellt.

 

Metanoia Poster ©Ida Henrich

Metanoia

Bei der Produktion Metanoia handelt es sich um eine Low-budget Produktion von Berliner Nachwuchsfilmschaffenden, die unabhängig von Filmhochschulen durchgeführt und vom Projekt RISE des medienpädagogischen Vereins JFF gefördert wurde.

Produzentin Thea Herrmann und Regisseurin Alina Podschun haben sich explizit zu einer grünen Produktionsweise bekannt und entsprechende Branchenvereinbarungen unterzeichnet. Dieses klare Commitment motivierte die gesamte Crew zur Unterstützung und Umsetzung von umweltbezogenen Maßnahmen.

Wir sind sehr froh, dass unser Team die vielen Maßnahmen so ambitioniert und involviert in den jeweiligen Abteilungen umgesetzt hat. Besonders freuen wir uns über die enthusiastischen Rückmeldungen zum veganen Catering.“ Thea Herrmann, Produzentin

Mehr zu Metanoia

Alles perfekt Filmplakat

Alles Perfekt

Bei der Mitte 2020 gedrehten Low-Budget Produktion des Kurzfilms „Alles Perfekt“ handelt es sich um eine studentische Produktion, mit der Fabian Gataavizadeh sein Regiestudium an der Ruhrakademie in Schwerte erfolgreich absolvierte. Im Rahmen der Produktion erfolgte eine vorausschauende Vorbereitung und Planung des Drehs im Hinblick auf grüne Produktionspraktiken.

„Dadurch, dass das ganze Team über die grüne Produktionsweise frühzeitig informiert wurde, konnten wir in allen Bereichen nachhaltiger arbeiten. Ohne die Organisation in der Vorbereitungsphase wäre das am Set nicht so gut möglich gewesen.“ Fabian Gataavizadeh, Produzent

Mehr zu Alles Perfekt


Impressionen der Preisverleihung 21/22

Die Preisverleihung für die Wettbewerbsperiode 2021/22 erfolgte am 20. Juni 2022 im Beisein der Bundesministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, Steffi Lemke, sowie der Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth. 

Nachfolgend finden sich einige Bild-Impressionen des feierlichen Festaktes im Innenhof des Bundesumweltministeriums in Berlin. Die Aufzeichnung des Livestreams der Veranstaltung ist hier verfügbar. 

 

Bundesministerin Steffi Lemke (BMUV)

Begrüßung und Einordnung des Eisvogel

Bundesministerin Steffi Lemke (BMUV) begrüßt die Teilnehmenden im Saal sowie im Online Stream und verdeutlicht die Dringlichkeit nachhaltigen Handelns.

Weitere Bilder

Nina Eichinger und Michael Beier (Heinz Sielmann Stiftung) - Metanoia Eisvogel Preis für nachhaltige Filmproduktionen

Vorstellung der Nominierten

Zuerst werden die in dieser Wettbewerbsperiode noch „außer Konkurrenz“ teilnehmenden Nachwuchsproduktionen gewürdigt: Die Moderatorin Nina Eichinger und der Sprecher der Wettbewerbs-Jury Michael Beier (Heinz Sielmann Stiftung) überreichen den Nachwuchsproduktionen „Metanoia“ (vertreten durch Alina Podschun und Thea Herrmann) sowie „Alles Perfekt“ (vertreten durch Fabian Gataavizadeh und Josina Roesmann) ihre Anerkennungsurkunden.

Weitere Nominierungen

Bundesministerin Steffi Lemke (BMUV) und Roman Russo Eisvogel Preis für nachhaltige Filmproduktionen

Verleihung des Eisvogel 21/22

Bundesministerin Steffi Lemke (BMUV) verliest die Begründung der Wettbewerbs-Jury zur Vergabe des Eisvogel 2021/22 an die Tatort Dortmund Produktion „Gier und Angst“ der una TADO GmbH.

Weitere Bilder

Träger des Wettbewerbes:

BMU 2018 WebSVG de opt logo heinz sielmann stiftung

In Kooperation mit: